Der Trachtenverein bedankt sich bei der Fam. Chr. Nitschmann, Beratzhausen, für unseren diesjährigen fast 30 Meter hohen und wunderschön gerade gewachsenen Maibaum. Ebenso gilt unser Dank auch Herrn Michael Pretzl für seine Hilfe beim Fällen und Verladen des Baumes zum Transport. Herzlichen Dank auch der Fam. Scheuerer und dem Hannesbauern in Haderlsdorf für den zur Verfügung gestellten Holzwagen zum Transport des Baumes, sowie auch für die hierzu anfallenden Arbeiten. So dass wir uns den Wagen nur mehr abholen brauchten. Unser Dank gilt auch der Firma Nikolaus Eichenseer, die uns bei unserem kleinen Halt und Rast halfen, den „Durst zu löschen“, sowie für das „Pschoi“ (wenn wir es so nennen dürfen – war früher die Wegzehrung, die in ein rotgepunktetes Sacktüchel gebunden war), dass uns mit auf den Weg gegeben wurde.
Wir freuen uns sehr, über das dem Trachtenverein entgegen gebrachte Wohlwollen und die Hilfe und sagen „Vergelt´s Gott“ und herzlichen Dank dafür. Es ist sehr schön, hier eine gewisse Herzlichkeit verspüren zu dürfen, damit dieser Brauch des Maibaumaufstellns unserer Marktgemeinde und unserem Bayernland somit erhalten bleibt und uns auch eine gewisse Verpflichtung ist.
Herzlichen Dank auch für die großzügige Spende, die wir an diesem Tag erhalten haben. Es kann versichert sein, dass dies nur für unseren Vereinszweck „Sitt und Tracht der Alten zu erhalten“ verwendet wird.
Wir bedanken uns auch recht herzlich bei allen Helfern, beim Aufstellen des Baumes, den Helfern und Helferinnen am Grill und Getränkeverkauf und den Aufräumarbeiten. Ein Dank unseren Aktiven für den Tanz und die Plattler um den Baum, besonders unserer Kinder- und Jugendgruppe und den Jugendleiterinnen, die ihr Können aufs Beste zeigten. Zu erwähnen ist, dass die Jüngsten hier knapp 3 Jahre jung sind und bereits mit Begeisterung dabei sind.
Wir danken der Blaskapelle, die uns mit zünftiger Marschmusik beim Einzug des Baumes begleitet haben, sowie zu den Tänzen aufspielten. Nicht zuletzt ein Dank an die Anwohner und unbeteiligten Verkehrsteilnehmer für die Geduld, denn so eine Aktion geht halt nicht ohne Behinderung und Lärm.
Zum Schluss möchten wir ein von ganzem Herzen kommendes Vergelt´s Gott sagen unserem Max Söllner, der auch in diesem Jahr, wie in allen vorherigen Jahren in langer Suche, den geeigneten Maibaum fand und die Verhandlungen mit dem Besitzer führte, aber auch Vergelt´s Gott an unsern Günter Bäumer, besser bekannt als „Schniapfl“, für die Pflege der „Goißn“ und das Kommando beim Aufstellen des Baumes.
Dank auch den Teilnehmern beim Maibaumaufstellen im Senioren- und Pflegeheim St. Hedwig. Es war für uns sehr schön zu sehen, welche Freude man dort mit der Musik und den Tänzen machen kann. Hier waren auch die Aktiven Tänzer und die Kinder- und Jugendgruppe vertreten mit musikalischer Begleitung von Brunner Michael und Alexander Herold. Um den Reigen des Maibaumfstellens voll zu machen, haben wir noch am Samstag das Maibaumaufstellen und den Maitanz bei unserem Patenverein Almrausch Stamm in Regensburg besucht. Auch hier haben unsere Männer tatkräftig mit angefasst und „Schniapfl“ konnte auch hier sein Können unter Beweis stellen und hat mit seinen Kommandos zum Aufstellen „Entwicklungshilfe“ bei den Stoderern geleistet.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.